arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Veranstaltungen der regionalen Kulturforen

15.8. Kulturforum Starnberg

Exkursion nach Ulm | Hochschule für Gestaltung HfG und Ulmer Münster
MI | 15.8.2018 | Start mit Bus am S-Bahnhof Starnberg Nord um 9.00 Uhr | Rückkehr gegen 19.00 Uhr

Vor 100 Jahren gründete sich das „Bauhaus“ in Dessau, vor 50 Jahren schloss man die „Hochschule für Gestaltung“ in Ulm. Beiden Institutionen war nur eine Zeitspanne von 15 Jahren vergönnt, in denen sie das ästhetische Empfinden für unsere materielle Umwelt im 20. Jhdt. prägten: Das Erscheinungsbild der Lufthansa, der Olympiade 1972, der ICE-Züge der Deutschen Bahn, Gestalt und Funktionalität von Industrie-Erzeugnissen wie der Phono- und Elektro-Geräte der Fa. Braun oder Gartenwerkzeugen (Gardena) und auch der „Ulmer Hocker“ sind Ikonen der Produktgestaltung, heute genannt „design“.

Tomas Maldonado (Rektor der HfG von 1964-1966): Die HfG ist nicht nur eine Schule, an der man eine bestimmte Fach-Ausbildung erhält; die HfG ist vielmehr eine Gemeinschaft, deren Mitglieder dieselben Intentionen teilen, nämlich der menschlichen Umwelt Struktur und Gestalt zu verleihen…“

Die gesellschaftspolitische Dimension dieser Forderung ist offenkundig, - nicht zuletzt war sie eine Herausforderung der damaligen Regierung unter Ministerpräsident Filbinger, die schließlich 1968 den längeren Hebel am Geldhahn hatte… Geist und Wirkung der HfG werden bei einer Führung durch die Gebäude und das Archiv demonstriert werden.

Danach geht es zur Stärkung in das Gasthaus „Forelle“ im historischen Fischerviertel an Blau und Donau. Und schließlich zur anderen Design-Ikone, dem Ulmer Münster, mit 161 m immer noch die höchste Kathedrale der Welt.

Bitte anmelden bis 30. Juli bei Caroline Mendler
Tel: 08151 – 50947 oder carolinemendler(at)t-online.de
Kosten max. 38 Euro (Fahrt und Führungen)

9.8. Kulturforum München

Ausstellungsführung | AFRICAN MOBILITIES - THIS IS NOT A REFUGEE CAMP EXHIBITION
DO | 9.8.2018 | 15-17 Uhr | Pinakothek der Moderne | Barer Str. 40, 80333 München (U3, U4, U5, U6: Haltestelle Odeonsplatz oder Universität)

Die Ausstellung zeigt, wie afrikanische Architekten, Künstler und Intellektuelle auf die Herausforderungen der Migration reagieren. African Mobilities geht auch der Frage nach, wie Architektur auf die komplexen Zusammenhänge zwischen Migration und die Fortbewegung von Menschen, Ideen, Ressourcen, Ästhetik reagiert – sowohl an konkreten Orten als auch in der Vorstellung. Auffassungen von »Heimat« beschwören traditionellerweise sowohl das Bild eines Zufluchtsorts als auch eine Quelle der Energie herauf. Doch »Heimat« kann zugleich ein Raum erheblicher Verwundbarkeit und prekärer sozialer Verhältnisse sein, der lineare Konzepte von Zeit und Raum unterbricht und Risse zwischen der »Vergangenheit« und der »Gegenwart« vermutet. African Mobilities fragt nach kreativen Eingriffen, die sich abzeichnen, sobald einer explodierten Raum-Zeit ein mehrstufiger und auf verschiedene Standorte verteilter Ansatz auferlegt wird, in dessen Rahmen ein großer Teil der Migration auf dem afrikanischen Kontinent stattfindet. Die Ausstellung untersucht zudem, welche Rolle die Freiheit als rares und ungleich verteiltes Gut spielt – und wie sich die Freiheit sich fortzubewegen langfristig zum wesentlichen Faktor für die Ausbildung von Modernität, kolonialem Erbe und neoliberalem Kapitalismus entwickeln wird.

Teresa Fankhänel führt durch die Ausstellung. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bis zum 4. August 2018 bei Carola Ludwig erforderlich carola.ludwig(at)muenchen-mail.de oder Cherubinistr. 3,
80803 München. Eintritt 7 €/Person (ermäßigter Gruppentarif), die Kosten für die Ausstellungsführung werden vom KulturForum übernommen.

6.8. Kulturforum München

Kulturstammtisch | Christian Ude im Gespräch mit einem Überraschungsgast
MO | 6.8.2018 | 19.00 Uhr | Münchner Künstlerhaus, Clubraum, Lenbachplatz 8, 80333 München (MVV Karlsplatz/Stachus)

Zerreißt es Europa? Die Schreckensmeldungen häufen sich: Der BREXIT, bedenkliche Entwicklungen in Polen, Tschechien, Ungarn, auch Österreich und jetzt Italien, Rechtspopulismus, wohin man schaut, kaum noch starke Bündnispartner in Sicht: Wie soll da Europa gestärkt werden? Darüber wird sich Christian Ude mit einem Gast unterhalten, der in mehreren europäischen Ländern "zu Hause" ist.

28.7. Kulturforum München

Ganztägige Architekturfahrt
SA | 28.7.2018 | 9.45 Uhr

Seit 1988 hat das Interesse an einem wiederkehrenden Termin nicht nachgelassen: An der am letzten Samstag im Juli stattfindenden Architekturfahrt des Münchner KulturForums der Sozialdemokratie! Sie beginnt um 10.00 Uhr mit einem - wie immer - bebilderten Vortrag von Stadtbaurätin Prof. Dr. Elisabeth Merk über "Neue Wege im Wohnungsbau - von der Grundstücksvergabe über die Finanzierung bis zur Gestaltung". Nächster Programmpunkt: das „Einstein 28“, Bildungszentrum der Münchner Volkshochschule in der Einsteinstraße 28. Bei der anschließenden Führung geht es um die Historie des Gebäudes, Umwandlung eines Pferdedepots in eine Verkehrszentrale und schließlich in ein Bildungszentrum, um Denkmalschutz, Kunst am Bau und nicht zuletzt um Kulturpolitik und die VHS München. Nach dem Mittagessen stehen drei weitere Stationen mit dem Schwerpunkt Wohnungsbau an: Wohnanlage in der Bray-Straße, Ehrenpreis guter Wohnungsbau; Wohnungsbau in Baumkirchen-Mitte; Künstlerwohnungen in der Streitfeld-Straße.

Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bis zum 8. Juli 2018 bei Christine Prunkl erforderlich c.prunkl(at)gmx.de oder Zeppelinstr. 35, 81669 München. Mit der Anmeldebestätigung wird ein Zeitplan mit den konkreten Ortsangaben verschickt und der Treffpunkt für den Vortrag bekannt gegeben.

11.7. Kulturforum Hannover

Selbstorganisierte Netzwerke und infrastrukturelle Unterstützung in der Bildenden Kunst
MI | 11. Juli 2018 | 18.30 Uhr | Atelierhaus Hannover, Spichernstraße 24 a, 30161 Hannover

Neue Ateliergemeinschaften entstehen, Künstlerräume sind im Zenit, aber Kunstwerke und Räume werden auch ver- und überlassen. Die Probleme wie Potentiale sind abhängig von individuellen Konstellationen, von Lebensphasen und -verläufen, von Visionen und unterstützenden Möglichkeiten. Und doch gibt es strukturelle Fragen, die sich herausschälen, wenn zugehört und gemeinsam nachgedacht wird, ob, wie und wann die Selbstorganisation Hilfe braucht.

4.7. Kulturforum Stadt Berlin

110. Jour Fixe | Immobilienschlacht und Kunst in Berlin
MI | 4.7.2018 | 19 Uhr | Kurt-Schumacher-Haus, Raum 302 | Müllerstr. 163 | 13353 Berlin (U- und S-Bhf. Wedding)

Der Immobilienmarkt in Berlin kennt vor allem in Bezug auf die Preise weiterhin nur eine Richtung: Nach oben. Besonders Künstlerinnen und Künstler sind von der Konkurrenz um Flächen und Gebäude betroffen. Politik und Verwaltung verhalten sich widersprüchlich. Dennoch gibt es auch immer wieder Fortschritte und Erfolge, wenn es darum geht, Räume für die Kunst zu sichern.

Zur Diskussion steht Dr. Martin Schwegmann, Atelierbeauftragter und Leiter des Atelierbüros im Kulturwerk des BBK Berlin, zur Verfügung. Er hat Projekte für mehr Bürgerbeteiligung in Berlin begleitet und war außerdem Leiter eines europaweiten Förderprogramms für Kultur- und Stadtentwicklungsprojekte. Als Wissenschaftler war Schwegmann u.a. am renommierten Georg Simmel Zentrum für Metropolenforschung der Berliner Humboldt-Universität aktiv und hat dort die Urban Research Group gegründet und geleitet und war für zahlreiche internationale Forschungsprojekte sowie Konferenzen und Publikationen zu den Themen Stadtentwicklung, Bürgerbeteiligung und Kultur verantwortlich.

Anschließend stehen aktuelle Fragen zur Kulturpolitik auf der Tagesordnung, ein erstes Thema:
Wie weiter mit der Volksbühne?

E-Mail: post(at)kultur-in-berlin.com
http://www.kultur-in-berlin.com

2.7. Kulturforum Thüringen

Heimat - Zuhause?!
MO | 2.7.2018 | 18.30 Uhr | Tivoli, Am Tivoli 3, 99867 Gotha

„Heimat“ beschreibt jeder Mensch für sich individuell, als einen Ort oder ein Gefühl, eine Tradition, etwas Vertrautes - und dies zumeist positiv. Dennoch war der Begriff in der Gesellschaft, in der Politik lange Zeit verpönt; wurde und wird er zum Teil als abgrenzend und rückwärtsgewandt in einer zunehmend internationalen
Welt empfunden. In letzter Zeit wird landauf, landab der Heimatbegriff politisch debattiert, auch vor dem Hintergrund, dass nationalistische Kräfte ihn in Thüringen, Deutschland und Europa für ihre Zwecke besetzen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Skepsis gegenüber dem Begriff am Tag der Einheit aufgegriffen. In seiner Festrede warnte er davor, die Sehnsucht nach Heimat Nationalisten zu überlassen und gab seine eigene Interpretation: „Heimat ist der Ort, an dem das ‚Wir‘ Bedeutung bekommt.“

Diese Veranstaltung lädt ein zur Debatte über eine sozialdemokratische Perspektive des Themas, das Publikum wird im Fishbowl-Format intensiv eingebunden, jeder kann also mitdiskutieren. zur Einladung

Der Eintritt ist frei. Anmeldung auf www.kulturforum.spd-thueringen.de

2.7. Kulturforum München

Kulturstammtisch | Dr. Michael Stephan im Gespräch mit Dr. Uta Werlich
MO | 2.7.2018 | 19.00 Uhr | Münchner Künstlerhaus, Clubraum, Lenbachplatz 8, 80333 München

webmaster(at)kulturforum-muenchen.de
http://www.kulturforum-muenchen.de/

1.7. Kulturforum Regio Aachen

Führung durch die Ausstellung „Flashes of the Future“
SO | 1.7.2018 | Ludwig Forum für internationale Kunst, Jülicher Straße 97-109, 52070 Aachen

Die Ausstellung mit dem Titel „Flashback - Die Kunst der 68er oder die Macht der Ohnmächtigen“ gilt als eine der umfassendsten zu diesem hochaktuellen Thema. Sie widmet sich den revolutionären Entwicklungen und gesellschaftlichen Umwälzungen, welche von den 60er Jahren ausgegangen sind und zeigt eine Vielzahl von Arbeiten aus jenen Tagen: Malerei, Skulptur, Assemblagen, Zeichnungen, Plakatkunst sowie auch die damals noch sehr junge Videokunst, geschaffen von namhaften internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

Treffpunkt ist 11.30 Uhr an der Kasse. Der Eintritt beträgt ab einer Teilnehmerzahl von sieben Interessenten 6 Euro. Die 90minütige Führung mit einer/einem wissenschaftlichen MitarbeiterIn des Ludwig-Forums ist für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenfrei. Auch Nichtmitglieder sind sehr herzlich willkommen, für diese ist die Führung ebenfalls gebührenfrei.

http://ludwigforum.de/event/flashes-of-the-future/