arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueminusplusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube

Kulturforumstreffen

Treffen der regionalen Kulturforen vom 30.6. bis 2.7.2017 in Kassel

Anlässlich der documenta14 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Kulturforen auf Einladung des Kulturforums der Sozialdemokratie Kassel e. V. von Freitag, 30.6. bis Sonntag, 2.7.2017 in Kassel. Einzelheiten zum Ablauf des Treffens entnehmen Sie bitte dem Programm. Anmeldung und weitere Informationen über: kulturforum(at)spd.de

Treffen der regionalen Kulturforen vom 26.-28.8.2016 in Berlin

Zu Beginn begrüßten Thorsten Schäfer-Gümbel als Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie und Joachim Günther als Berliner Vorsitzender alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens als Gäste beim diesjährigen Kulturempfang. Im Studio von Olafur Eliasson debattierten und feierten 300 Gäste aus Kunst und Politik unter dem Motto "Berlin und die Welt".

Die Vernetzung sowie programmatische Arbeit stand vor allem am Samstag im Vordergrund des Treffens. Thorsten Schäfer-Gümbel sprach in seiner kulturpolitischen Rede über die zukünftigen Herausforderungen für die Gesellschaft, aber auch die Kultur. Dem ansteigenden Populismus und Nationalismus müssen wir entschiedener entgegentreten. Europa sei außerdem durch den Brexit und die Ängste, die von den Rechten gegenüber dem Islam geschürt würden, verunsichert. Die Kulturforen sind hier in der Rolle, Debatten anzustoßen und Menschen mitzunehmen, die der Sozialdemokratie nahe stehen. Das Kulturforum werde außerdem die Fragen der Digitalisierung, der sozialen Sicherung von Künstlerinnen und Künstlern sowie die kulturelle Bildung als Schwerpunkte für die nächsten Jahre bearbeiten. Thorsten Schäfer-Gümbel betonte auch eine stärkere Vernetzung der Bundesebene mit den regionalen Kulturforen. Er lud alle dazu ein, Positionspapiere des Vorstands aktiv zu kommentieren und eigene Veranstaltung zu den Themen auszurichten. Nur gemeinsam könne man eine stärkere Politisierung der Foren erreichen.

Die Programmarbeit erfolgte im Anschluss in World Cafés. Fünf Arbeitsgruppen zu den Themen "Soziale Sicherung von Kreativen", "Kulturelle Bildung", "Kultur im ländlichen Raum", "Stadtraumkultur" und "Europaische Kulturpolitik" beschäftigten sich mit den Herausforderungen der Zeit und möglichen Lösungsvorschlägen. Spannende Ideen wie ein Europäisches Kulturforum oder ein Ausbau der kulturpolitischen Bildungsangebote für Mandatsträgerinnen und -träger wurden angeregt. Der Samstag wurde abgerundet mit einer Bustour durch die Freie Szene und die Projekträume in Berlin. Hier wurden den Teilnehmenden die Vielfalt und Kreativität der Stadt gezeigt.

Ein weiteres Highlight war die Besichtigung der Baustelle des Humboldt-Forums in Berlin am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein. Das alte Stadtschloss wird derzeit auf der Museumsinsel neu erbaut. Wolfgang Thierse und Johannes Wien, Vorstandssprecher der Stiftung Humboldt-Forum im Berliner Schloss erläuterten den Gästen die Geschichte des Ortes sowie die architektonischen Überlegungen des Neubaus. Ab 2019 wird das Humboldt-Forum ein wichtiger kultureller Ort der Stadt sein und damit die Attraktivität Berlins weiter steigern.