arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Newsletter

Termine der regionalen Kulturforen

Veranstaltungstipps

Zur Lage der Generationen | Aufbruch - Umbruch - Ausbruch?
Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum 28. Jahrestag der Wiedervereinigung mit Petra Köpping u. a.
DI | 18.9.2018 | 19 Uhr | Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin | Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin weiterlesen

Die Fotografinnen Vivian Maier und Bernice Kolko
Ausstellungseröffnung und Lange Nacht der Fotografie im Willy-Brandt-Haus
DI | 25.9.2018 | 19.30 Uhr | Willy-Brandt-Haus | Wilhelmstr. 141, 10963 Berlin
Die Fotografinnen Vivian Maier und Bernice Kolko sind Entdeckungen für Fotoliebhaber weltweit. weiterlesen

... wenn ich mir was wünschen dürfte... Impulse für eine Demokratie der Moderne
Buchpremiere im Brecht-Haus-Berlin
FR | 28.9.2018 | 10.30 Uhr | Brecht-Haus Berlin | Chausseestr. 125, 10115 Berlin

Ist unsere Demokratie zur Selbstverständlichkeit erstarrt? Kommen ihr die Demokratinnen und Demokraten abhanden? Müssen wir damit leben, dass die Wahlbeteiligung sinkt, dass Menschen, die anders aussehen, attackiert werden, dass eine rechtsextremistische Partei im Deutschen Bundestags sitzt? Nein, finden die Autorinnen und Autoren des Buches „…wenn ich mir was wünschen dürfte… Impulse für eine Demokratie der Moderne“. weiterlesen

Grundeinkommen – Zukunftskonzept oder Utopie?
Diskussion mit Ralf Stegner und Meera Zaremba
MO | 8. Oktober 2018 | 19 Uhr | vorwärts:buchhandlung im Willy-Brandt-Haus | Stresemannstr. 28, 10963 Berlin

Kann man Arbeit und Einkommen voneinander entkoppeln? Was sind die Vor- und was die Nachteile eines Bedingungslosen Grundeinkommens? Wäre es gerecht? Und was würde eine Einführung für Deutschland bedeuten? Über diese und viele weitere Fragen werden SPD-Vize Ralf Stegner und Meera Zaremba vom Verein „Mein Grundeinkommen“ diskutieren. weiterlesen

Jahresforum der Zeitschrift Neue Gesellschaft|Frankfurter Hefte
zur Diskussion: die Entwicklung des Landes hin zu einer "neuen Klassengesellschaft"
MO | 8.10.2018 | 17 Uhr | Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin | Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin

Einer der irritierenden Widersprüche unserer Tage ist, dass das politische Projekt der Sozialen Demokratie mit seinen Kernforderungen - Gleichheit der Lebenschancen, soziale Sicherheit, Solidarität, wirtschaftliche Demokratie, Nachhaltigkeit und ein solidarisches Europa - offensichtlich das Gebot der Stunde enthält, während zur gleichen Zeit die europäischen Parteien, die sich ihm verschrieben haben, wie nie zuvor in der Defensive verharren. Wie ist das möglich? weiterlesen

Buchtipps

Kristina Volke
Heisig malt Schmidt

Eine deutsche Geschichte für Kunst und Politik
Christoph Links Verlag Berlin 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 S., 30 €
ISBN: 978-3-96289-015-5
zum Verlag

Als ich anfing die Hintergründe zu recherchieren, hatte ich nur eine leise Ahnung von der unglaublichen Geschichte, die sich hinter diesem Kanzlerbildnis verbirgt, denn schließlich wurde es Mitte der achtziger Jahre, zu Zeiten von Mauer und Kaltem Krieg, in Leipzig vom so genannten Staatskünstler Bernhard Heisig gemalt, um im Bonner Kanzleramt an einen sozialdemokratischen Regierungschef der Bundesrepublik zu erinnern. Herausgekommen ist ein Buch über zwei charismatische Männer, an deren Entscheidungen und Haltungen sich – wenn auch auf gänzlich unterschiedliche Weise – in beiden Systemen die Geister schieden. Sie wurden im Laufe der Jahre zu Freunden, deren Gemeinsamkeit nicht nur in den Erfahrungen als Soldat im Zweiten Weltkrieg gründete, sondern vor allem im persönlichen Auftrag, den beide daraus für das eigene Tun gerade auf dem Gebiet der Kunst ableiteten.

Hg. Checkpoint: Demokratie e.V.
„…wenn ich mir was wünschen dürfte… Impulse für eine Demokratie der Moderne“
Impulse für eine Demokratie der Moderne
Schüren Verlag Marburg 2018, 244 S., 14,95 €
ISBN 978-3-7410-0262-5
zum Buch

Ist unsere Demokratie zur Selbstverständlichkeit erstarrt? Kommen ihr die Demokratinnen und Demokraten abhanden? Müssen wir damit leben, dass die Wahlbeteiligung sinkt, dass Menschen, die anders aussehen, attackiert werden, dass eine rechtsextremistische Partei im Deutschen Bundestags sitzt? Nein, finden die Autorinnen und Autoren des Buches „…wenn ich mir was wünschen dürfte… Impulse für eine Demokratie der Moderne“. Von Philipp Lahm über Gesine Schwan, von Guido Maria Kretschmer über Antonia Rados bis hin zu Götz Werner und Michel Friedman: 43 gewichtige Stimmen aus unserer Gesellschaft sagen, was sich ändern muss. Entstanden ist eine "polyphone Wunschliste für eine Demokratie der Moderne", schreibt Renan Demirkan, die Initiatorin des Buches und des Vereins „Checkpoint: Demokratie e.V.“. Wir finden: Lesenswert!
FR | 28.9.2018 | 10.30 Uhr | Buchpremiere im Brecht-Haus Berlin | Chausseestr. 125, 10115 Berlin
weitere Informationen

Filmtipps

Ballon von Regisseur Michael Bully Herbig | Basierend auf einer wahren Geschichte
mit Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross u. v. a.

ab 27.9.2018 im Kino

Sommer 1979 in Thüringen. Die Familien Strelzyk und Wetzel haben über zwei Jahre hinweg einen
waghalsigen Plan geschmiedet: Sie wollen mit einem selbstgebauten Heißluftballon aus der DDR fliehen.
Doch der Ballon stürzt kurz vor der westdeutschen Grenze ab. Die Stasi findet Spuren des Fluchtversuchs
und nimmt sofort die Ermittlungen auf, während die beiden Familien sich gezwungen sehen, unter großem
Zeitdruck einen neuen Fluchtballon zu bauen. Mit jedem Tag ist ihnen die Stasi dichter auf den Fersen – ein
nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit beginnt…
Mehr zum Film und den Trailer finden Sie hier: www.ballon-derfilm.de

Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus

Ein Film von Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch. Der Film ist Teil des Gesamtprojekts "Bauhaus Spirit“.

Der offizielle Kinotrailer: https://www.youtube.com/watch?v=J5k-9EMmSss

Ausstellungen

Man muss das Leben tanzen | Kunst. Körper. Tanz. Wechselbeziehungen

Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
Eröffnung: Donnerstag, 30. August 2018, 18 Uhr
Ausstellung vom 30. August bis 21. Dezember 2018; Mo-Do 9-16 h | Fr 9-13 h
Live-Performance von Elisabeth Schilling: SIXFOLD
Begrüßung: Manfred Geis, Prof. Dr. Claudius Geisler (AdW Mainz)
Grußwort: Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro
Einführung: Erik Raskopf (Staatstheater Mainz), Nele Lipp (KOÏNZI-DANCE e. V.)
Ausstellung von Matej Frank (PL/CZ), Artémise Ploegearts (F/NL), Magdalena Thielen (D), Lynn Theisen (LUX), Jenny Fitz (D), Eunsun Cho (KOR/D), Martin Lilkendey (D), Astrid Latz (D) temporär: Jasmin Schaitl
(A), Marcus Coates und Henry Montes (UK), Ruben Pest (NL) weiterlesen

Loredana Nemes | Gier Angst Liebe

Berlinische Galerie | Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin
Ausstellung bis 15.10.2018, Mi - Mo 10-18 Uhr (Di geschlossen)

Loredana Nemes (* 1972) traut sich etwas – Zeit für eine Entdeckung. Entdeckungslust und Künstlerinnen haben einen hohen Stellenwert im Programm der Berlinischen Galerie. Das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur besitzt bereits 23 Werke der Fotokünstlerin mit rumänischen Wurzeln. Ihre erste Einzelausstellung in einem Kunstmuseum umfasst ca. 120 Fotowerke – im Zentrum stehen Menschenportraits, die Poesie und der Surrealismus des Alltags. Nemes fokussiert schon lange auf soziale und heute hochpolitisch relevante Themen wie Identität und Persönlichkeit. Mit den Stilmitteln der Schärfe, Unschärfe und Abstraktion reflektieren ihre Bilder zum Teil auch Unsicherheiten, Unwissen und Ängste der Betrachter*innen. Nemes‘ Vorteil und Motor sind ihre Erfahrungen aus drei verschiedenen Kulturkreisen: Rumänien, ihr Geburtsland, Iran, ein Zwischenaufenthalt in ihrer Kindheit, und die Bundesrepublik. weiterlesen

Hinter dem Horizont... | Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Staatliches Museum Schwerin | Alter Garten 3, 19055 Schwerin
Ausstellung bis 7.10.2018; Di - So 11 - 18 Uhr

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt eine Auswahl von Werken aus seinen Sammlungen zur Kunst der DDR und stellt damit ein breites Spektrum an künstlerischen Positionen vor.

Die Ausstellung eröffnet neue Perspektiven jenseits der verordneten Staatskunst und widmet sich den leisen, aber kritischen Stimmen. In ihrer Verweigerung von ideologischen Vorgaben eröffnen auch die traditionellen Gattungen wie Porträt, Landschaft und Stillleben einen unerwarteten Blick auf die DDR-Wirklichkeit.

Träume, Sehnsüchte und Projektionen sind in den bildlichen und plastischen Werken wiederzufinden, die den Horizont nicht als starre Grenze, sondern als einen freien Vorstellungs- und Assoziationsraum erfahrbar werden lassen. In der Spannung von Intimität und Weltsicht entwickelte sich eine spezifische künstlerische Sprache jenseits von Stereotypen des Sozialistischen Realismus. Diese fand auch in Aktionen und Performances ihren besonderen Ausdruck.

Die Ausstellung versammelt etwa 100 Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen/Plastiken. Eine Auswahl von Exponaten aus dem Schweriner Mail Art-Archiv zeigt, dass über das Netzwerk der Mail Art eine grenzüberschreitende Kommunikation möglich war. Leihgaben von Künstlern wie Michael Morgner und Holger Stark geben Einblick in Aktions- und Performancekunst mit mecklenburgischem Bezug. mehr

Europa und das Meer

Deutsches Historisches Museum | Unter den Linden 2, 10117 Berlin
Eingang Ausstellungshalle | Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin
Ausstellung bis 6.1.2019, täglich 10 - 18 Uhr
Eintritt bis 18 Jahre frei | 8 €, ermäßigt 4 €

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Universität zu Köln

Geographisch gesehen ist Europa ein maritimer Kontinent. Gemessen an der Küstenlänge und Gesamtgröße hat keiner der Erdteile mehr Berührungspunkte mit dem Meer. Dennoch scheint gerade den Mittel- und Osteuropäern das Meer häufig weit entfernt. Im Alltag vieler Nationen spielt es auf den ersten Blick nur als Urlaubsort oder für Küstenbewohner eine Rolle.

Wie grundlegend das Meer die Entwicklung Europas prägte und welche Rolle es bis in die Gegenwart hinein spielt, zeigt die Ausstellung "Europa und das Meer". weiterlesen

Nelson Mandela zum 100. Geburtstag | Fotografien von Louise Gubb und Jürgen Schadeberg

Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e. V. | Stresemannstr. 28, 10963 Berlin
Ausstellung bis 9. September 2018
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Nelson Mandela zählt zu den großen Kämpfern gegen die Unterdrückung der Schwarzen. Für seinen Widerstand gegen die Apartheid wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Freilassung nach 27 Jahren markierte Eine Wende in Südafrika. Als erster schwarzer Präsident führte er sein Land auf den Weg zu Demokratie und Versöhnung. weiterlesen

Die 68er | Fotografien von Ludwig Binder und Jim Rakete

Museum in der Kulturbrauerei | Knaackstr. 97, 10435 Berlin
Die Ausstellung bis 7.10.18. Eintritt frei. www.hdg.de