arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
19.12.2016

Jahresrückblick von Thorsten Schäfer-Gümbel

Foto: Ulrich Horb

Die Antwort darauf ist eine klare Haltung. Eine Haltung für Vielfalt und gegen Diskriminierung. Eine solidarische Haltung mit allen Menschen. Eine Haltung basierend auf Wahrheit und Fakten, in Verbundenheit mit den Medien und der Politik und allen, denen der Hass momentan entgegen schlägt. Das klingt einfach, doch es wird harte Arbeit! Denn die populistischen Kräfte werden uns bei den anstehenden Wahlen in Europa und bei der Bundestagswahl herausfordern. Es ist daher Zeit, dass wir über die Feiertage unsere Kräfte sammeln und bereit sind für die Debatten im nächsten Jahr. Dafür sind wir auf jede und jeden von Euch angewiesen.

Doch das Jahr hatte auch Erfolge. Diese möchte ich gerne betonen, denn wir sind auch dankbar für 2016 - gerade auch im Bereich Kultur. Der Friedenspreis an Carolin Emcke war in unseren Zeiten des Umbruchs ein wichtiges Signal gegen Hetze und Hass. Unser neuer Vorstand auf der Bundesebene hat sich konstituiert und sich ein umfassendes Arbeitsprogramm gegeben. Die Bundestagsfraktion hat dafür gekämpft, dass die Filmförderung weiterentwickelt wird und dass Programme wie "Kultur macht stark" weiter gefördert werden. Vor allem die Debatte um ein neues Urheberrecht und die Verlegerbeteiligung hat viele von uns beschäftigt. Doch die Mühe hat sich gelohnt. Die SPD hat bereits wichtige Erfolge für die Künstlerinnen und Künstler erreicht.

Wir hatten als Kulturforum der Sozialdemokratie ein spannendes Wochenende mit allen regionalen Kulturforen in Berlin, begrüßten Hunderte Gäste bei unserem Filmabend zur Berlinale und auch bei der Frankfurter Buchmesse und debattierten mit Mo Asumang bei "Leipzig liest". Als Höhepunkt des Jahres war unser Kulturempfang zu Gast bei dem international erfolgreichen Künstler Olafur Eliasson. Die Veranstaltung verdeutlichte die Bedeutung von Räumen für Kreativität in der Stadt. Und es gab schöne, aber leider auch traurige Momente. Der langjährige Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie, Wolfgang Thierse, wurde für sein großartiges Engagement als Kulturpolitiker mit dem Kulturgroschen geehrt - eine Freude auch für das Kulturforum. Im Herbst mussten wir leider alle Abschied nehmen von einer einzigartigen Frau, unserem Vorstandsmitglied Dr. Barbara Kisseler. Ihre Intelligenz, ihre empathische Art und besondere Stärke fehlen uns sehr.

Liebe Kulturfreundinnen und -freunde,

2017 wird ein spannendes Jahr. Lasst uns alle die ruhigen Stunden der Feiertage nutzen für neue Kraft, neue Ideen und neuen Mut. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam viele Projekte auf die Beine stellen und dem Populismus die Stirn bieten.

Ich wünsche Euch allen im Namen des Vorstands besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Herzliche Grüße
Thorsten Schäfer-Gümbel
Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie