arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
Burkhard Jellonnek,
04.04.2019

25 Jahre Kulturforum im Saarland

Antirassismusprojekt FARBENBLIND

Großer Bahnhof beim 25. Geburtstag des Kulturforums der Sozialdemokratie Saarland e.V. im prallvollen Großen Saal der Arbeitskammer. Gratulanten waren der Vorsitzende des Bundeskulturforums und stellv. SPD-Parteivorsitzende, Thorsten Schäfer-Gümbel, der kulturpolitische Sprecher des SPD Bundestagsfraktion, Martin Rabanus sowie Saarlands Umweltminister Reinhold Jost. Aber auch MdB Josephine Ortleb, der Europa-Abgeordnete Jo Leinen, die Landtagsabgeordneten Petra Berg, Jürgen Renner, Eugen Roth überbrachten dem kreativen Kulturforum ihre Glückwünsche. Auch Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, Regionalverbandsdirektor Peter Gillo und SPD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Mirco Bertucci zollten dem von Dr. Burkhard Jellonnek geführten, 100 Mitglieder zählenden Verein Beifall.

Videobotschaften kamen von Außenminister Heiko Maas und der SPD-Landesvorsitzenden Anke Rehlinger. Weitere Glückwünsche vom Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer, Thomas Otto. In seiner launigen Rede ließ Reinhold Jost die Höhepunkte der Vereinsgeschichte Revue passieren. Von den Chancen und Risiken der Datenautobahn wie dem Erstarken der neuen Rechten mit dem damaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, war ebenso die Rede wie von der kultigen Fußball-Karikaturen-Ausstellung „Die Satanischen Fersen“, übrigens mit der Erfindung des Public Viewings bei Fußball-Länderspielen der WM 1998. Thorsten Schäfer-Gümbel lobte die Impulse von der Saar und kommentierte den aktuellen Streit um das Europäische Urheberschutzrecht. „Wir dürfen die Künstler und Urheber nicht leer ausgehen lassen“, erklärte der Kulturforums-Vorsitzende, „denn sonst haben wir irgendwann keine Kulturschaffenden mehr!“

Weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Anti-Rassismus-Projektes FARBENBLIND mit Kristin Backes, Jennifer Issa, Justin Hayo und natürlich Frank Nimsgern am Piano. Bei spannenden Podiumsdiskussionen wurden aktuelle Fragen der Kulturpolitik diskutiert. Vorsitzender Burkhard Jellonnek kündigte an, die europäische Urheberrechtsrechtlinie, aber auch die blamable finanzielle Situation vieler Künstler zum Gegenstand von Diskussionen zu machen. Und natürlich wird die erfolgreiche Reihe „Demokratie in Gefahr“ nach den Publikumsmagneten mit Heribert Prantl und Jörg Schönenborn schon am 25. April um 18.30 Uhr in der Stiftung Demokratie Saarland fortgesetzt.