arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

Kulturempfang der Sozialdemokratie 2019

Elf Tage vor der Europawahl stand der diesjährige Kulturempfang der Sozialdemokratie unter dem Motto: „Es müsste Liebe sein: Wir und Europa“. Katarina Barley, die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, diskutierte mit dem deutsch-französischen Schauspieler Christian Berkel und der Autorin und Kolumnistin Jagoda Marinic über europäische Vielfalt, das Lebensgefühl Europa und die Bedrohung der Gemeinschaft von rechts.

Eröffnet wurde der Abend mit dem Kurzfilm „Ein Teil der Welt“ von Alex Schaad. Er ist Teil des „The Love Europe Projects“: Zehn junge Regisseurinnen und Regisseure erklären in Kurzfilmen ihre Liebe zu Europa. Nicht unkritisch, Missstände werden nicht unter den Teppich gekehrt. Der Film berühre und erreiche uns ganz anders, als etwa Zeitungsartikel das könnten, sagte Thorsten Schäfer-Gümbel. Der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie sprach als Gastgeber des Abends im Anschluss an den Film über die emotionalen Debatten zur EU-Urheberrechtsreform und über die bevorstehende richtungsweisende Europawahl.

Katarina Barley erklärte, dass sie auf ihrer Wahlkampftour ein wachsendes Bewusstsein für Europa erlebe. Die Menschen wüssten: „Europa macht sich nicht von alleine. Und wenn wir nicht runterkommen vom Sofa, kann uns das auch um die Ohren fliegen“, so Barley. Christian Berkel besorgt das „mehrheitliche demokratische Schweigen“. Er betonte: „Das Erschreckende ist nicht nur das Erstarkten der rechten Ränder, sondern auch die Nicht-Reaktion, der Nicht-Diskurs.“

Jagoda Marinic plädierte dafür, die wunden Punkte Europas genau zu betrachten, die Scheuklappen abzulegen und den Mensch in den Mittelpunkt zu stellen. Sie sprach über das Nord-Süd-Gefälle, den Mindestlohn, der in Südeuropa bei 2-3 Euro pro Stunde liege. Menschen erleben, dass sie im Monat verdienten, was andere für zwei Hotelübernachtungen bezahlten. Die Menschen müssten andere Erfahrungen machen, um sich für Europa zu begeistern.

So wurde über wunde Punkte, über Gefahren und Hoffnungen für Europa gesprochen. Einige war man sich, dass das Friedensprojekt Europa eine der größten Errungenschaften ist, die verteidigt und gelebt werden muss.

01.03.2017

Martin Schulz beim SPD-Filmabend "Der Himmel wird warten"

Photothek

Das Willy-Brandt-Haus erstrahlte in rotem Licht, der rote Teppich war ausgerollt und zum 14. Mal fand der SPD-Filmabend zur Berlinale mit Filmschaffenden und Politikern statt. Martin Schulz, der designierte Kanzlerkandidat und bekennende „Filmliebhaber“: Filme öffnen die Augen „für Dinge, die wir oft nicht sehen“.

Judith Klose,
23.02.2017

Der Wunsch nach einer politischen Demokratiebewegung

SPD

Sonntagnachmittag im Literaturhaus in Charlottenburg. Der Raum ist bis auf den letzten Platz belegt. Menschen sitzen schon auf dem Fußboden. Nicht weit entfernt, im Bundestag, wurde eben Frank-Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsidenten gewählt.

19.12.2016

Jahresrückblick von Thorsten Schäfer-Gümbel

Foto: Ulrich Horb

Ein aufregendes und in vielen Teilen auch aufrüttelndes Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Brexit, der Putsch in der Türkei, die Wahlen von Trump und anderen Populisten scheinen unser gesellschaftliches Gefüge durcheinander zu wirbeln. Hinzu kommen weiterhin die täglichen schrecklichen Bilder von Menschen auf der Flucht, aus Bürgerkriegen und Katastrophengebieten. Die Feiertage und der Jahreswechsel lassen uns alle inne halten. Wo stehen wir? Was können wir selbst tun? Was können wir im nächsten Jahr besser machen?

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: kulturforum.spd.de/aktuelles/feed.rss

16.12.2016

Barbara Kisseler - Kämpferin für die Kultur

Wolfgang Schneider zum Tod der Hamburger Kultursenatorin und Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins Barbara Kisseler

21.01.2016

Suffragette

Concorde Filmverleih

In einer Zeit, in der Frauenrechte und Gleichberechtigung nach wie vor ein hochaktuelles Thema sind, kommt mit SUFFRAGETTE ein mitreißendes Drama in die deutschen Kinos über die geschichtsverändernden Anfänge der Frauenrechtsbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Großbritannien. Ein Film über Militanz, Polizeigewalt und ein Ziel, das immer noch nicht erreicht ist. Gemeinsam mit dem Concord Filmverleih lud das Kulturforum der Sozialdemokratie am Sonntag zur Vorpremiere mit Diskussion.

Fesselnd wie ein Thriller erzählt der Film die spannende und inspirierende Geschichte von Maud Watts (gespielt von Carey Mulligan), die bis zur letzten Konsequenz alles riskiert für ihr Recht auf eine eigene Stimme und Selbstbestimmung.

10.11.2015

Erhard Eppler: Links leben

Erhard Eppler: Links leben

Er zählt zu den Großen der Sozialdemokratie. Und wenn Erhard Eppler sein politisches Leben bilanziert, bleibt kein Platz leer im Atrium des Willy-Brandt-Hauses. "Links leben - Erinnerungen eines Wertkonservativen" ist der persönliche Blick des Quer- und Vordenkers auf die politische Landschaft der Bundesrepublik im 20. Jahrhundert.