arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

21.04.2021

Jour Fixe - Kultur schafft Demokratie! Gespräch mit Ullrich Matthes | 29.4.2021 18:00 Uhr

Zu Gast ist der Schauspieler Ulrich Matthes. Seit der Saison 2004/05 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin, nach Engagements an den Münchner Kammerspielen, der Berliner Schaubühne und am Burgtheater Wien. Darüber hinaus ist er einem breiten Publikum aus renommierten Filmproduktionen bekannt, insbesondere als Joseph Goebbels in „Der Untergang“. Seit 2019 ist Ullrich Matthes Präsident der Deutschen Filmakademie. Wir wollen mit ihm über das Thema Neugier in Kunst, Kultur und Politik reden.

Link zum Livestream

20.04.2021

Kulturforum Hamburg lädt ein Impulse und Ideen für die City - Vorschläge zur Belebung der Innenstadt

Das Kulturforum Hamburg lädt am Mittwoch, 21. April 2021 um 18.30 Uhr zur Aufzeichnung einer Diskussion: „Impulse und Ideen für die City - Vorschläge zur Belebung der Innenstadt“ Im Newsletter konnten wir den Link noch nicht angeben, jetzt ist er da:

Programm - Kulturforum Hamburg e. V. - Kultur in der Hansestadt (kulturforum-hh.de)

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: kulturforum.spd.de/aktuelles/feed.rss

25.03.2021

Regionale Veranstaltung Corona und Arbeitswelt. Wer zahlt die Kosten?

KulturForum Starnberg

Einladung zu Vortrag und Diskussion: „Corona und Arbeitswelt. Wer zahlt die Kosten"?

Auf die gesundheitlichen Gefahren der COVID-19-Pandemie reagiert die Politik in Deutschland bisher fast ausschließlich mit Einschränkungen im privaten Bereich. Stefan Dietl wirft einen kritischen Blick auf die bisherigen Maßnahmen und geht der Frage nach, warum aus staatlicher Perspektive auch während einer Pandemie die Produktion ungehindert weiterlaufen muss.

23.03.2021

Newsletter Nr. 22

Hier finden sie unseren aktuellen Newsletter.

12.03.2021

Jour Fixe - Kultur schafft Demokratie! Gespräch mit Prof. Hartmut Rosa | 23.3.2021 18:00 Uhr

Beim nächsten "Jour Fixe - Kultur schafft Demokratie!" ist der Jenaer Soziologe und Politikwissenschaftler Prof. Hartmut Rosa unser Gast. Mit ihm wollen wir den"Strukturwandel der Öffentlichkeit" diskutieren. Der notwendige stetige und lebendige Austauschprozess zwischen dem politisch handelnden Staat und der Gesellschaft ist von rasanten Veränderungen geprägt. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die demokratische Willensbildung?

22.02.2021

Stellungnahme zum Gespräch mit Sandra Kegel

Der zweite gemeinsame Jour fixe "Kultur schafft Demokratie" hat verärgerte Reaktionen und harte Kritik ausgelöst. Wir hatten den Termin mit der FAZ-Feuilleton-Chefin Sandra Kegel bereits im Januar vereinbart, um ein Gespräch über die heutige Rolle des Feuilletons im gesellschaftlichen und politischen Diskurs zu führen. Nachdem Sandra Kegel wenige Tage vor dem Termin einen vielfach problematisierten Kommentar zu der Initiative #actout veröffentlicht hat, war klar, dass wir das Themenspektrum erweitern mussten.

11.02.2021

Nächster "Jour Fixe. Kultur schafft Demokratie!"

Am 18.2. haben wir Sandra Kegel, Leiterin des Feuiletton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, zu Gast. Gesine Schwan und Jörg Bong werden mit ihr über die Bedeutung des Feuilleton für die grundsätzlichen gesellschaftlichen Debatten von heute sprechen. Carsten Brosda wird aus terminlichen Gründen später hinzustoßen.

Die Einladung zur Veranstaltung ist über diesen Link abrufbar. Die Veranstaltung wird Live auf dem Youtube-Kanal des Vorwärts gestreamt.

19.01.2021

Jour Fixe - Kultur schafft Demokratie mit Ingo Schulze

Ingo Schulze

28. Januar 2021 | 18:00 Uhr | YouTube Live-Stream

Zum öffentlichen Auftakt unserer neuen Diskussionsreihe von Grundwertekommission und Kulturforum der SPD wird der Schriftsteller Ingo Schulze, dessen Roman "Die rechtschaffenen Mörder" im letzten Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war, in einem Implus über die politische Verantwortung des Autors sprechen. Gibt es den politischen Gegenwartsroman? Wieweit soll der/die Autor*in auch als Bürger*in die Stimme erheben? Braucht das gesellschaftliche Gespräch die Autor*innen als besonderen Seismograph der Verhältnisse?